Meinen Erwartungen und Wünsche als Silver Ager werden übertroffen. Ich bin begeistert und froh, dass ich im Herbst 2019 einen neuen Weg eingeschlagen habe. Damals wurde im schönen Porto die Idee für den Podcast und Blog „Gelassen älter werden“ geboren. Hier können Sie mehr darüber lesen. Freudig erstaunt bin ich darüber, wie sehr ich Feuer gefangen habe, wie sich das Wort „Herzensangelegenheit“ mit pulsierendem Leben füllt. Ich kann es gar nicht erwarten meine nächste Aufnahme zu starten, wieder mit einer tollen Gesprächspartnerin oder einem tollen Gesprächspartner. Nie hätte ich gedacht, dass Menschen so bereit sind, sich mit mir auf die Reise des Älterwerdens zu begeben. Was für ein Silver Ager Podcaster Glück! Und welch ein Beitrag von vielen für eine Gesellschaft mit einer Kultur des Pro Agings.

Silver Ager erfinden sich neu

Sich neu zu erfinden ist manchmal eine gute Idee. In der dritten Lebensphase kann sie den entscheidenden Unterschied machen. Vor allem, wenn ich diese Zeit proaktiv gestalten will. Ich glaube, es ist sinnvoll und zudem noch zutiefst sinnstiftend, sich eine Aufgabe, eine Herausforderung, ein Projekt zu suchen, das mich auch durch mein letztes Lebensdrittel begleitet. So habe ich kurzerhand meinen eigenen Prozess des Älterwerdens, zu meinem Thema gemacht. Damit verfolge ich mehrerer Anliegen oder wäre ich berufstätig, würde ich vielleicht sagen mehrere „Ziele“.

Neues lernen und agil bleiben

Zuerst einmal möchte ich die Zeit nach meiner Berufstätigkeit bewusst gestalten. Sozusagen eintauchen in die Herausforderungen und in die Chancen dieser noch vor mir liegenden Jahre. Thematisch, emotional, denkend, reflektierend und spürend mich einlassen, auf alles was kommt. Höhen und Tiefen gleichermaßen wahrnehmen und genießen oder mich damit auseinandersetzen und einen Umgang finden, auch wenn es manchmal schwerfallen wird.

Und dann möchte ich etwas mich erfüllendes ins Zentrum stellen, etwas das mir Sinn gibt und vielleicht damit noch einen Beitrag leisten für eine – wie ich es sage – Gesellschaft mit einer Kultur des Pro Agings. Damit verbunden, war natürlich auch die Konsequenz an die Öffentlichkeit zu gehen. Mich schreibend und audiografisch zu Wort zu melden und anderen Menschen einen Hörraum zur Verfügung zu stellen. Bloggen und Podcasten eben.

Wichtig war es mir ebenfalls, neues zu lernen, mich zu fordern und gleichzeitig meine bisherigen Talente und Fähigkeiten mit einzubringen. Aufbauend auf meinen Erfahrungen den Horizont erweitern. Also lernte ich podcasten, die Technik dazu, Audiobearbeitung, hosten meines Podcasts und so einiges mehr.

Danke sagen

Wenn ich es mir so recht überlege, haben viele Menschen einen Anteil daran, dass sich mehr und mehr ein echter Silver Ager Podcaster entwickelt und „Gelassen älter werden“ zunehmend an Substanz gewinnt.

Da wäre zuerst meine Frau Inge. Sie ist die Erste, die meine neuen Ideen erfährt und sich mit meiner Begeisterung „rumschlagen“ muss, wenn ich wieder ein tiefsinniges Gespräch mit einem tollen Menschen führen durfte. Und mit ihr diskutiere ich manche Inhalte, die wir dann gemeinsam gehört haben – oft auf längeren Spaziergängen – und so werden wir zusammen inspiriert und nachdenklich älter.

Technikmentoren habe ich auch. Da sind vor allem Dirk, Stefan und Janek. Sie helfen mir mit Rat und Tag bei der Technik. Kritisch und ganz praktisch, immer mit dem Ziel, die ganze Podcastperformance zu verbessern. Dankeschön dafür.

Und Herzlichen Dank sage ich vor allem auch meinen treuen Hörer:innen, die langsam doch stetig zunehmen. Meinen lieben Freund:innen aus der Nachbarschaft – alles Best Ager – will ich auf jeden Fall ebenso herzlich Danke sagen. Waren sie doch die Ersten in meinem Netzwerk, die bei jeder neue Episode, eine dezenten Reminder kriegen.

Wundervolle Gesprächspartner:innen

Es mögen mir alle anderen treuen Begleiter:innen nachsehen, doch was wäre mein Podcast ohne die wundervollen Gesprächspartner:innen. Und davon will ich im Folgenden fortlaufend ergänzend berichten, immer mit den Links zu den jeweiligen Episoden.

Rainer Wälde – Sinnsuche – das Gute braucht seine Zeit

Rainer Wälde – ein feinfühliger, sensibler, stilsicherer und doch stattlicher Mann, der lebt, was er weitergibt. Wie er das konkret umsetzt, können Sie hier hören. Und so ganz nebenbei würde ich auch sagen, er ist der bestgekleidete Mann in Deutschland. Hier der Link zu Episode!

Dr. Katharina Mahne – Was sagen Wissenschaft und Praxis zum Übergang ins Rentnerdasein

Eine echte Alternswissenschaftlerin, die ihr Wissen zur konkret in praktische Anwendung bringt. Eine echte Ruhestandsexpertin. Katharina Mahne weiß durch Sachlichkeit und Realismus Menschen zu begeistern. Hören Sie selbst.

Dr. Ina Schmidt – Über die Vergänglichkeit und die Angst vor dem Älterwerden

Tiefsinnige und forschende Gespräche sind Ina Schmidt ein leichtes und eine echte Leidenschaft. Sie schafft Denkräume und erweitert Wissen, als Philosophin für Erwachsene und Kinder. So entstand ein echter Hörraum zur Vergänglichkeit. Besonders hörenswert.

Klaudia Bachinger – Fit im Alter – kennt Arbeit kein Alterslimit?

Mit 35 hat Klaudia Bachinger eine echte Vision für eine Pro Aging Gesellschaft. Und sie handelt ganz konkret und setzt damit Zeichen als CEO von WisR. Sie vermittelt über 55-jährige Menschen an Firmen, die das Alter und die Erfahrung zu schätzen wissen. Eine Visionärin mit Kreativität. Da wollen wir einfach fit bleiben. Lassen auch Sie sich inspirieren! Hier hört es sich lang.

Christine Kempkes – Trauer kennt kein Alter

Bei ihr sind Leichtigkeit und Ernsthaftigkeit die Garanten dafür, die Trauer aus der Tabuzone zu holen. Mit ihrer Geschichte von der Bankerin zur Bestatterin und Trauerbegleiterin gibt sie Menschen Hoffnung und zeigt, wie sich mit der Trauer leben lässt. Christine Kempkes berührt. Lassen auch Sie sich berühren!

Robert Löhr – Best Ager als Leihgroßeltern für Enkelkinder

Ein Drehbuchautor den die Großeltern gepackt haben. Enkel für Anfänger – dank Robert Löhr ein Film mit Humor und Tiefgang. Ihm gelingt es scharfsinnig und feinfühlig zugleich eine Brücke zwischen den Generationen zu schlagen. Wenn Sie diese Episode hören, dann wollen Sie auch den Film sehen. Also reingehört!

Prof. Hans Werner Wahl – Was sagt die Alternsforschung zur Alterskompetenz

Einer der bekanntesten deutschen Alternsforscher – Prof. Hans Werner Wahl, selbst erst 68, zieht seine Hörer:innen förmlich in die Faszination der Wissenschaften zum Altern hinein. Für seine Expertise würde eine ganze Podcastreihe angemessen sein, so profund und spannend seine Ausführungen. Lassen auch Sie sich anstecken.

Wolfgang Schiele – Sich mit 55 neu erfinden!

Wolfgang Schiele – einer wie Du und ich – hat sich mit 55 einfach neu erfunden. Seine Geschichte vom Ingenieur zum Coach und Autor ist überraschend faszinierend und ermutigend zugleich. Und das vor allem auch deshalb, weil er sie so sachlich nüchtern, fast demütig erzählt. Ich war begeistert. Hören auch Sie, was noch möglich ist.

Anselm Grün – Gelassen älter werden

Ein faszinierender Mensch. Leicht verständlich vermag er schwierige Inhalte zu vermitteln. Bei seinem Blick auf das ganz persönliche Älterwerden strahlt seine Ruhe, seine Gelassenheit und seine Demut durch das Mikrofon direkt in das Ohr der Hörer:innen. Um dann doch ganz menschlich auch über seine inneren und äußeren „Anfechtungen“ zu sprechen. Gelassen älter werden – so kann es wahrscheinlich gehen?

Prof. Eckart Hammer – Männer altern anders

Sachlich und emotional – für Prof. Eckart Hammer ist das kein Widerspruch. Wie kein anderer beschäftigt er sich mit dem Älterwerden der Männer. Damit lädt er genau das Geschlecht ein, dass sich naturgemäß schwerer mit Übergängen tut. Ich kann seine Bücher zu 100 Prozent empfehlen. Diese Episode macht auf jeden Fall neugierig und lädt ein sich als Mann mit dem eigenen Prozess jenseits der 60 Jahre zu beschäftigen. Auch für Frauen hörenswert, hier der Link!

Maria Flury – Wenn Großeltern ihr Enkelkind verlieren

Maria Flury beeindruckt. Ihr gelingt die Gratwanderung zwischen Professionalität und Mitfühlen. Mitleid ist für sie keine Option. Sensibel und von Erfahrung gespeist spricht sie über ein belastendes Thema und findet dazu die richtigen Worte. Sie ermutigt Großeltern und hebt die oftmals bedeutsame Rolle von ihnen hervor, wenn es darum geht, dass die eigenen erwachsenen Kinder Unterstützung bei der Versorgung der eigenen Kinder mit einer lebenslimitierenden Erkrankung benötigen.

Tamara Dietl – Die Verantwortung der Babyboomer

Tamara Dietl begeistert mich immer wieder aufs Neue. Sie inspiriert und sie entwickelt – scheinbar nebenbei – im Sprechen gekonnt Gedanken mit Tiefe und auf den Punkt. Fast druckreif. Und das Beste: Sie versprüht dabei eine Energie die ansteckt. Mich hat sie überzeugt. Die Verantwortung der Babyboomer liegt auf der Hand. Lassen auch Sie sich anstecken!

Matthias Horx – Was sagt der Zukunftsforscher zum Älterwerden

Matthias Horx lebt Zukunft auch beim eigenen Älterwerden. Mich hat er nicht nur in dieser Episode inspiriert und zum Nachdenken gebracht, sondern auch in der Konzeptphase meines Podcastes. Ihm habe ich also viel zu verdanken. Umso mehr habe ich mich gefreut, dass auch er bei mir zu Gast war. Obwohl er mit 66 Jahre auch kürzertritt, macht er Mut Verantwortung und Pioniergeist für den eigenen Prozess des Älterwerdens zu entwickeln. Eine echte Quelle der Zukunft.

Elke Schilling – über die Einsamkeit im Alter

Elke Schilling ist 76 Jahre alt und erlebt ihre dritte Lebensphase als lustvoll. Und sie mischt sich ein und versucht der Einsamkeit vieler alter Menschen mit Silbernetz etwas entgegenzusetzen. Ihr gelang es mich in unserem Gespräch wirklich tief zu berühren und anzustecken mit Ihrer Klarheit und Lebensfreude. Eine echte Begegnung Ohr an Ohr und ohne Blatt vor dem Mund. Besonders empfehlenswert.

Dr. Jörg Bernardy – Was sagen die Stoiker über die Gelassenheit beim Älterwerden

Jörg Bernardy inspiriert Menschen mit seinen Gedanken über das Leben, den guten Menschen und über das Älterwerden. Ihm gelingt es Menschen in der Tiefe zu berühren und mit sich in Resonanz zu gehen. So wird sein philosophisches Wissen und seine philosophische Praxis ganz alltäglich und greifbar. Also hinhören lohnt sich, zweimal hinhören noch mehr.

Ab wann ist man Senior – Wie der Senior Experten Service die Grenzen verschiebt! (Bettina Hartmann)

Ich verspreche nicht zu viel: Bettina Hartmann lebt ihre Aufgabe als Leiterin der Abteilung Experten und als stellvertretende Geschäftsführerin beim SES. Sie sprüht nur so voll Energie, wenn sie vom SES und ihren aktuell über 12000 Senior Expert:innen erzählt. Einladend und gewinnend ihre Art, sich noch im Alter in Schwellenländer aufzumachen. Doch auch in Deutschland gibt es Programme vom SES, die sinngebend für Menschen über 60 Jahren sind. Also ein echtes und ebenso spannendes Betätigungsfeld.

Ein Experte für den Unruhestand – Klaus Gegenbach

Schon in seinem Berufsleben als Tourismusmanager ein weitgereister Mann. Doch seit er in Rente ist, war er schon 17 Mal für den SES im Ausland. Er nimmt uns mit auf seine Reisen, erzählt uns von berührenden Begegnungen mit Menschen und den großen und kleinen Erfolgen seiner Arbeit in Schwellenländern wie Madagaskar oder Indonesien. Und das alles mit einer Ruhe und Gelassenheit bei gleichzeitiger Lust auf neue Abenteuer und fremde Kulturen. Gehen Sie mit auf die Reise.