Wie hat es Stephan Schreyer mal in seiner Kolumne bei WuV in dem Beitrag „Podcasts für die Generation 50 + und auditiver Content“ ausgedrückt:

„Diese Zielgruppe wird bei Podcasts schlichtweg vergessen, übersehen oder nicht beachtet. Und das, obwohl sie wächst, äußert kaufkräftig, hochinteressiert und damit prädestiniert für auditiven Content ist.“

Also lag es doch nahe, einen Podcast für diese Zielgruppe auf den Weg zu bringen. Podcasten mit 60 Jahren habe ich mich noch einmal auf den Weg gemacht. Und jetzt bin ich seit gut einen Jahr dabei. Gäste wie Anselm Grün, Matthias Horx, Ingo Froböse und Tobias Esch konnte ich begrüßen. Doch auch andere weniger bekannte Persönlichkeiten waren zum Interview bereit. So habe ich in inzwischen 24 Episoden vielfältige und wertvolle Aspekte zum Älterwerden (einen Teil der Hinweise habe ich schriftlich zusammengefasst) zusammengetragen. Das freut mich sehr und die Hörer:innenzahlen nehmen kontinuierlich zu.

Podcasten mit 60 Jahren – wenig Hosts in Sicht

Nach meiner persönlichen Erfahrung gibt es auch auf Seiten der Podcast Hosts wenige die über 60 oder älter sind. Sie lassen sich nach meiner Recherche in den einschlägigen Podcastverzeichnissen im deutschsprachigen Raum an einer Hand abzählen. Dabei nehmen die Menschen mit Zeit in diesem Alter zu, gehen doch aktuell pro Tag ca. 2800 – 3500 Frauen und Männer in den Ruhestand. Sie alle suchen nach Beschäftigung. Podcasten oder Podcast hören könnte dabei ein Option sein. Ich selbst habe auf jeden Fall durch mein Hobby „Podcasten“ viel gelernt, interessante Menschen kennengelernt und schon tolle Erfahrungen gemacht.

In der Statistik auf Spotify zu meinem Podcast kann ich sehen, dass meine Hörer:innen zu 27 % zwischen 45 – 59 und zu 43 % zwischen 60 – 150 Jahre alt sind. Spannend ist auch, dass 69 % weiblich sind und nur 27 % männlich. Da mag jeder von Euch seine eigenen Schlüsse ziehen. Und erstaunlich finde ich, dass ich ebenfalls jüngere Hörer:innen habe. 30 % sind zwischen 18 und 40 Jahre alt. Manche Episoden sind tatsächlich hervorragend für jüngere Menschen geeignet, z.B. die mit Ingo Froböse.

Andere Podcaster werden auf „gelassen älter werden“ aufmerksam

Sehr erfreulich ist es, dass inzwischen durch meine Reichweite und durch mein Thema andere Podcaster auf mich aufmerksam werden und mich in ihre Shows einladen. Da bin ich sozusagen auf der anderen Seite und kann etwas über meine Arbeit beim Podcasten mit 60 Jahren erzählen.

Podcasten mit 60 Jahren

Walk – Män – Gesund leben in Bewegung

Zuerst hat mich Ralf Baumgarten aus Bad Orb in seinem Podcast „Walk-Män – Gesund leben in Bewegung“ eingeladen (02.01.2021). In seiner Beschreibung nennt er mich sehr sympathisch „Pro Ager“ und „Familien-Zusammenführer“ und so spreche mit ihm über die Planungen zu meinem Podcast, als auch über unseren beruflichen Podcast „Pflegefamilien Deutschland“ beim St. Elisabeth-Verein e.V. Fachbereich Pflegefamilien Hessen. Wir plaudern über das Waldbaden und ich erzähle von einem nächtlichen Waldbad mit unseren Kindern an Weihnachten und meinen sonstigen Waldbändern mit einem Baumzelt.

Und ich spreche natürlich mit ihm über mein damals ganz neues Projekt „Gelassen älter werden“ und die damit verbundene Vision. Ralf Baumgarten macht ähnliche Erfahrungen rund um das Älterwerden wie ich auch. Unsere Gesellschaft reagiert immer noch mit den typischen Altersstereotypen, obwohl Menschen sich jenseits der 60 Jahre im Schnitt 10 Jahre jünger fühlen und noch viel von ihrem Leben wollen, sich ehrenamtlich engagieren oder sich in Ehrenamtsprojekten engagieren.

Ralf Baumgarten ist ein überzeugter Podcaster und lädt tolle Gäste zu seinem Thema „Gesund leben in Bewegung“ ein. Inzwischen hat er mehr als 90 Episoden produziert. Er ist ein echter Kommunikationsprofi und bewegungsbegeistert und so kommt sein Podcast authentisch rüber und gibt er tolle Anregungen für ein Leben rund um Gesundheit und Bewegung. Wirklich hörenswert.

Der Podcast übers Podcasten mit Brigitte Hagedorn

Brigitte Hagedorn ist eine Babyboomerin und sie berät unter dem Motto „Finden Sie Gehör bei Ihren Kunden“ Podcaster und Unternehmen rund um das Thema Podcasten. Sie hat den St. Elisabeth-Verein e.V. bei dem Podcastprojekt „Pflegefamilien Deutschland“ unterstützt und damit dazu beigetragen, dass sich die Hörer:innenzahlen deutlich verbessert haben.

Als Babyboomerin hat sie privat meinen Podcast „Gelassen älter werden“ gehört und war erstaunt welche Interviewpartner:innen bei meinem Podcast mitwirken. Sie wollte genauer wissen, wie es mir

gelungen ist Menschen wie Pater Anselm Grün, Matthias Horx, Ingo Froböse oder Tobias Esch für mein Audiomagazin zu gewinnen. Und so sprechen wir über die Entstehung meines Podcastes, über die Gespräche mit Prominenten und wie sich das auf die Abo- und Downloadzahlen auswirkt.

Es ist ein kurzweiliger Dialog entstanden und beim Nachhören konnte ich erleben, wie begeisternd ich für mein Podcastprojekt schwärme. Auch mal schön, dass zu erleben. Und ja klar, mir macht das Podcasten mit 60 Jahren wirklich richtig Spaß.

Sabrina trifft….Visionär Bertram Kasper

Sabrina Gander hat mich in Ihre Radiosendung (am 12.02.2022) bzw. in Ihren Podcast “Sabrina trifft“ bei Donau 3 fm eingeladen. Dort war ich mit dem Podcast “Pflegefamilien Deutschland“ und dem Thema Pflegefamilien zu Gast. Sabrina Gander ist als Journalistin und Grimmepreisträgerin ein echter Profi ins Sachen Moderation und Gesprächsführung. So wurde es ein spannendes und berührendes Gespräch über das Pflegefamilie werden und dann das Pflegefamilien sein. Ich hatte eine tolle Gelegenheit, für die sinnstiftende Aufgabe als Pflegefamilien eine Lanze zu brechen. Es geht um Voraussetzungen, Fähigkeiten und vor allem die Freude an Kindern und am Familienleben. Und es geht um gelingende Geschichten von Pflegekindern, die ihren Weg mit Unterstützung Ihrer Pflegeeltern gehen. Podcasten mit 60 Jahren und das gleich in zwei Podcasts. Also gerne einmal reinhören!

Die Gelbe Couch in Marburg

Und im Februar 2022 war ich zu Gast bei Steffen Schmitt (Gründer von Werkraum56 – der Kreativagentur in Marburg) in seinem WirtschaftsPodcast „Die Gelbe Couch“. Dort haben wir über beide Podcasts (Pflegefamilien Deutschland – der beruflicher Podcast und über meinen privaten Ehrenamts-Podcast “Gelassen älter werden“) gesprochen. Zuerst ging es um den Podcast “Pflegefamilien Deutschland“. Wie ist die Idee dazu entstanden, wie haben wir ihn weiterentwickelt, wie steht er heute dar? Inzwischen sind seit April 2020 mehr als 50 Episoden produziert worden und er wurde schon über 100000 mal gehört. Somit stellt er für uns ein wichtiges Medium zur Gewinnung von zukünftigen Pflegefamilien dar. Darüber hinaus ist er inzwischen sowohl bei Pflegefamilien, als auch bei Fachkräften aus dem Pflegekinderwesen beliebt, da wir über Praxis- und Fachthemen berichten. An der Produktion arbeiten insgesamt 5 Teammitglieder aktiv mit und andere beteiligen sich als Gesprächspartner:innen. So ist der Podcast auch ein Gemeinschaftsprojekt von dem Fachbereich Pflegefamilien Hessen.

Im zweiten Teil ging es um “gelassen älter werden“

Im zweiten Teil haben wir über meinen Podcast für die dritte Lebensphase gesprochen. Ich habe Steffen erzählt, wie es zu der Idee für den Podcast “gelassen älter werden“ kam, wie ich das Konzept erarbeitet habe und wie ich dann Anfang 2021 online gegangen bin. Inzwischen habe ich fast 30 Folgen aufgenommen und konnte tolle Gäste gewinnen. Hier lässt sich reinhören…

Was ist noch geplant…

Die nächsten beiden Interviews sind schon geplant. Ich werde Gast bei dem Podcast „Freitagsspitzen“ von Stephan Schreyer sein, von dem schon oben die Rede war. Stephan Schreyer ist ein Kommunikator, digitaler Überzeugungstäter und Audioapostel aus Leidenschaft – mit Hang zum strategischen Perfektionismus und berät Unternehmen, Verbände, Personen des öffentlichen Lebens und Kommunen zu Fragen rund um strategischer und digitaler Kommunikation.

Und Yani Neugebauer hat mich in ihren Podcast „Neustart 50plus“ eingeladen. Sie berät Menschen über 50 dabei ihre Marktnische zu finden. Dabei bietet sie mit einem Team eine Komplettberatung an.

Über beide Gespräche werde ich berichten.